Sonderpreise für Freunde

Immer wieder haben wir spezielle Kontingente für Mitglieder. Allerdings leider keine unbegrenzten.

Gemeinsam auf Reisen

Zu diesem Thema

Sonderpreise
für Freunde

Für die folgenden Veranstaltungen
gibt es Ticket-Kontingente zu Sonderpreisen für unsere Mit­glieder.

Als Freundin und Freund des Mousonturms sehen Sie dessen Produktionen sicherlich mit großer Leidenschaft und Begeis­terung!
Wenn Sie regelmäßig im Turm zu Gast sind, wird es Sie freuen, dass der Mousonturm seinen Freunden & Förderern vergünstigte Karten anbietet, um sich bei Ihnen für Ihr Engagement zu bedanken.
Jeden Monat können Sie so zahl­reiche Veranstaltungen zu besonders günstigen 7 Euro besuchen!

Sie haben verschiedene Möglich­keiten, Ihre Karten zu erhalten:

  • online über den Mousonturm, indem Sie dem Link zur Ticket­bestellung der jeweiligen Veran­staltung folgen oder

  • Sie reservieren Ihre Karten per Mail an ticketservice[at]mousonturm.de
    Bitte beachten Sie dabei, dass in diesem Fall keine Bestätigungsmail versen­det wird! oder

  • Sie können die Karten zu den regulären Öffnungszeiten jeweils zwei Stunden vor jeder Auffüh­rung unter der Vorlage Ihres Mitglieds­ausweises an der Kasse des Mousonturms erwerben oder

  • über das Kartentelefon unter
    069 405895-20 jeweils zwei Stunden vor jeder Aufführung reservieren.

Tümay Kılınçel / Dansöz

Studio 1, Künstlerhaus Mousonturm


Wenn der Orient, dem Kulturwissenschaftler und Pionier des Postkolonialismus Edward Said zufolge, eine europäische Erfindung ist, müssten dann nicht auch orientalische Tänze, häufig nur unter Bauchtanz subsumiert, als Teil der europäischen Tanzgeschichte begriffen werden? Wieso schließt der zeitgenössische Tanz, der eigentlich Offenheit und Ausdrucksvielfalt suggeriert, bestimmte Formen des Tanzens, so auch den Bauchtanz aus? In ihrem neuen Solo dreht die Frankfurter Choreografin Tümay Kılınçel bestehende Perspektiven um und integriert orientalische Tänze in die Genealogie des zeitgenössischen Tanzes. Wie kann das exotisierte Körperbild der Frau(en) im Bauchtanz einer sozialen Emanzipation unterzogen und somit zu einem Mittel der Ermächtigung werden? Wie kann Kılınçel diese Körperpraktiken nutzen ohne in eine vorgefertigte Box eingefügt zu werden?

Termine
Di 12.11.2019 -  20:00 Uhr
Deutsche Erstaufführung

Preise
für Mitglieder: 7,- Euro*
*solange das Kontingent reicht.

Tümay Kılınçel / Dansöz

Studio 1, Künstlerhaus Mousonturm


Wenn der Orient, dem Kulturwissenschaftler und Pionier des Postkolonialismus Edward Said zufolge, eine europäische Erfindung ist, müssten dann nicht auch orientalische Tänze, häufig nur unter Bauchtanz subsumiert, als Teil der europäischen Tanzgeschichte begriffen werden? Wieso schließt der zeitgenössische Tanz, der eigentlich Offenheit und Ausdrucksvielfalt suggeriert, bestimmte Formen des Tanzens, so auch den Bauchtanz aus? In ihrem neuen Solo dreht die Frankfurter Choreografin Tümay Kılınçel bestehende Perspektiven um und integriert orientalische Tänze in die Genealogie des zeitgenössischen Tanzes. Wie kann das exotisierte Körperbild der Frau(en) im Bauchtanz einer sozialen Emanzipation unterzogen und somit zu einem Mittel der Ermächtigung werden? Wie kann Kılınçel diese Körperpraktiken nutzen ohne in eine vorgefertigte Box eingefügt zu werden?

Termine
Mi 13.11.2019 -  20:00 Uhr
Künstlergespräch im Anschluss

Preise
für Mitglieder: 7,- Euro*
*solange das Kontingent reicht.

Tümay Kılınçel / Dansöz

Studio 1, Künstlerhaus Mousonturm


Wenn der Orient, dem Kulturwissenschaftler und Pionier des Postkolonialismus Edward Said zufolge, eine europäische Erfindung ist, müssten dann nicht auch orientalische Tänze, häufig nur unter Bauchtanz subsumiert, als Teil der europäischen Tanzgeschichte begriffen werden? Wieso schließt der zeitgenössische Tanz, der eigentlich Offenheit und Ausdrucksvielfalt suggeriert, bestimmte Formen des Tanzens, so auch den Bauchtanz aus? In ihrem neuen Solo dreht die Frankfurter Choreografin Tümay Kılınçel bestehende Perspektiven um und integriert orientalische Tänze in die Genealogie des zeitgenössischen Tanzes. Wie kann das exotisierte Körperbild der Frau(en) im Bauchtanz einer sozialen Emanzipation unterzogen und somit zu einem Mittel der Ermächtigung werden? Wie kann Kılınçel diese Körperpraktiken nutzen ohne in eine vorgefertigte Box eingefügt zu werden?

Termine
Fr 15.11.2019 -  21:00 Uhr
 

Preise
für Mitglieder: 7,- Euro*
*solange das Kontingent reicht.

Mats Staub / Death and Birth in my Life

Studio 1 & Studio 2, Künstlerhaus Mousonturm


Mats Staub führt für seine Installationen seit über zehn Jahren eine Vielzahl an Gesprächen. In „Death and Birth in My Life“ bringt er nun jeweils zwei Menschen in einem klar definierten Rahmen zusammen und lässt sie miteinander über Todesfälle und Geburten in ihrem Leben ins Gespräch kommen, während er als unsichtbarer Begleiter dabei ist. Das Publikum blickt hier gleichzeitig in das erzählende und das zuhörende Gesicht, während die beiden Menschen sich austauschen. Ein Sprechen über Dinge entsteht, die wir sonst ausklammern. Blicke spenden Trost und Gesichter zeigen Anteilnahme, denn die Gesprächspaare gehen nicht direkt mit Worten auf die Geschichten des Gegenübers ein, sondern reagieren mit ihrer eigenen Erzählung. Durch diese persönlichen Narrative entsteht ein gemeinschaftlicher Ort, der schmerzliche Gefühle zulässt und damit im besten Fall auch die Erfahrung von Trost bieten kann.

Termine
Mi 20.11.2019 -  19:30 Uhr

Preise
für Mitglieder: 7,- Euro*
*solange das Kontingent reicht.

andcompany&Co. / The GREAT DISINTEGRATION

Saal, Künstlerhaus Mousonturm


1989: Ganz Phantásien ist bedroht! Immer größere Teile verschwinden, ohne dass etwas zurückbleibt, nicht einmal ein klitzekleines Loch: NICHTS. Doch dieses Nichts übt eine ungeheure Anziehungskraft aus. Viele fliehen vor ihm, aber manche stürzen sich auch kopfüber hinein – nur um auf der anderen Seite wiederaufzutauchen als Lüge, fixe Idee, fake news… Mit Hilfe des Irrlichts (Luise Meier, MRX Maschine), der Rennschnecke (Karsten Krampitz,Wasserstand und Tauchtiefe) wird andcompany&Co. die Desintegration reaktivieren und die Auflösungsenergien umlenken, bis aus den alten Lügen neue Geschichten werden und phantastische Erzählungen: „Sagen lassen sich die Leute nichts, erzählen aber lassen sie sich alles.“ (Walter Benjamin)

Termine
Do 21.11.2019 -  20:00 Uhr

Preise
für Mitglieder: 7,- Euro*
*solange das Kontingent reicht.

Mats Staub / Death and Birth in my Life

Studio 1 & Studio 2, Künstlerhaus Mousonturm


Mats Staub führt für seine Installationen seit über zehn Jahren eine Vielzahl an Gesprächen. In „Death and Birth in My Life“ bringt er nun jeweils zwei Menschen in einem klar definierten Rahmen zusammen und lässt sie miteinander über Todesfälle und Geburten in ihrem Leben ins Gespräch kommen, während er als unsichtbarer Begleiter dabei ist. Das Publikum blickt hier gleichzeitig in das erzählende und das zuhörende Gesicht, während die beiden Menschen sich austauschen. Ein Sprechen über Dinge entsteht, die wir sonst ausklammern. Blicke spenden Trost und Gesichter zeigen Anteilnahme, denn die Gesprächspaare gehen nicht direkt mit Worten auf die Geschichten des Gegenübers ein, sondern reagieren mit ihrer eigenen Erzählung. Durch diese persönlichen Narrative entsteht ein gemeinschaftlicher Ort, der schmerzliche Gefühle zulässt und damit im besten Fall auch die Erfahrung von Trost bieten kann.

Termine
Do 21.11.2019 -  19:30 Uhr

Preise
für Mitglieder: 7,- Euro*
*solange das Kontingent reicht.

andcompany&Co. / The GREAT DISINTEGRATION

Saal, Künstlerhaus Mousonturm


1989: Ganz Phantásien ist bedroht! Immer größere Teile verschwinden, ohne dass etwas zurückbleibt, nicht einmal ein klitzekleines Loch: NICHTS. Doch dieses Nichts übt eine ungeheure Anziehungskraft aus. Viele fliehen vor ihm, aber manche stürzen sich auch kopfüber hinein – nur um auf der anderen Seite wiederaufzutauchen als Lüge, fixe Idee, fake news… Mit Hilfe des Irrlichts (Luise Meier, MRX Maschine), der Rennschnecke (Karsten Krampitz,Wasserstand und Tauchtiefe) wird andcompany&Co. die Desintegration reaktivieren und die Auflösungsenergien umlenken, bis aus den alten Lügen neue Geschichten werden und phantastische Erzählungen: „Sagen lassen sich die Leute nichts, erzählen aber lassen sie sich alles.“ (Walter Benjamin)

Termine
Fr 22.11.2019 -  20:00 Uhr

Preise
für Mitglieder: 7,- Euro*
*solange das Kontingent reicht.

Mats Staub / Death and Birth in my Life

Studio 1 & Studio 2, Künstlerhaus Mousonturm


Mats Staub führt für seine Installationen seit über zehn Jahren eine Vielzahl an Gesprächen. In „Death and Birth in My Life“ bringt er nun jeweils zwei Menschen in einem klar definierten Rahmen zusammen und lässt sie miteinander über Todesfälle und Geburten in ihrem Leben ins Gespräch kommen, während er als unsichtbarer Begleiter dabei ist. Das Publikum blickt hier gleichzeitig in das erzählende und das zuhörende Gesicht, während die beiden Menschen sich austauschen. Ein Sprechen über Dinge entsteht, die wir sonst ausklammern. Blicke spenden Trost und Gesichter zeigen Anteilnahme, denn die Gesprächspaare gehen nicht direkt mit Worten auf die Geschichten des Gegenübers ein, sondern reagieren mit ihrer eigenen Erzählung. Durch diese persönlichen Narrative entsteht ein gemeinschaftlicher Ort, der schmerzliche Gefühle zulässt und damit im besten Fall auch die Erfahrung von Trost bieten kann.

Termine
Fr 22.11.2019 -  19:30 Uhr

Preise
für Mitglieder: 7,- Euro*
*solange das Kontingent reicht.

Mats Staub / Death and Birth in my Life

Studio 1 & Studio 2, Künstlerhaus Mousonturm


Mats Staub führt für seine Installationen seit über zehn Jahren eine Vielzahl an Gesprächen. In „Death and Birth in My Life“ bringt er nun jeweils zwei Menschen in einem klar definierten Rahmen zusammen und lässt sie miteinander über Todesfälle und Geburten in ihrem Leben ins Gespräch kommen, während er als unsichtbarer Begleiter dabei ist. Das Publikum blickt hier gleichzeitig in das erzählende und das zuhörende Gesicht, während die beiden Menschen sich austauschen. Ein Sprechen über Dinge entsteht, die wir sonst ausklammern. Blicke spenden Trost und Gesichter zeigen Anteilnahme, denn die Gesprächspaare gehen nicht direkt mit Worten auf die Geschichten des Gegenübers ein, sondern reagieren mit ihrer eigenen Erzählung. Durch diese persönlichen Narrative entsteht ein gemeinschaftlicher Ort, der schmerzliche Gefühle zulässt und damit im besten Fall auch die Erfahrung von Trost bieten kann.

Termine
Sa 23.11.2019 -  19:30 Uhr

Preise
für Mitglieder: 7,- Euro*
*solange das Kontingent reicht.

Mats Staub / Death and Birth in my Life

Studio 1 & Studio 2, Künstlerhaus Mousonturm


Mats Staub führt für seine Installationen seit über zehn Jahren eine Vielzahl an Gesprächen. In „Death and Birth in My Life“ bringt er nun jeweils zwei Menschen in einem klar definierten Rahmen zusammen und lässt sie miteinander über Todesfälle und Geburten in ihrem Leben ins Gespräch kommen, während er als unsichtbarer Begleiter dabei ist. Das Publikum blickt hier gleichzeitig in das erzählende und das zuhörende Gesicht, während die beiden Menschen sich austauschen. Ein Sprechen über Dinge entsteht, die wir sonst ausklammern. Blicke spenden Trost und Gesichter zeigen Anteilnahme, denn die Gesprächspaare gehen nicht direkt mit Worten auf die Geschichten des Gegenübers ein, sondern reagieren mit ihrer eigenen Erzählung. Durch diese persönlichen Narrative entsteht ein gemeinschaftlicher Ort, der schmerzliche Gefühle zulässt und damit im besten Fall auch die Erfahrung von Trost bieten kann.

Termine
So 24.11.2019 -  19:30 Uhr

Preise
für Mitglieder: 7,- Euro*
*solange das Kontingent reicht.

Mats Staub / Death and Birth in my Life

Studio 1 & Studio 2, Künstlerhaus Mousonturm


Mats Staub führt für seine Installationen seit über zehn Jahren eine Vielzahl an Gesprächen. In „Death and Birth in My Life“ bringt er nun jeweils zwei Menschen in einem klar definierten Rahmen zusammen und lässt sie miteinander über Todesfälle und Geburten in ihrem Leben ins Gespräch kommen, während er als unsichtbarer Begleiter dabei ist. Das Publikum blickt hier gleichzeitig in das erzählende und das zuhörende Gesicht, während die beiden Menschen sich austauschen. Ein Sprechen über Dinge entsteht, die wir sonst ausklammern. Blicke spenden Trost und Gesichter zeigen Anteilnahme, denn die Gesprächspaare gehen nicht direkt mit Worten auf die Geschichten des Gegenübers ein, sondern reagieren mit ihrer eigenen Erzählung. Durch diese persönlichen Narrative entsteht ein gemeinschaftlicher Ort, der schmerzliche Gefühle zulässt und damit im besten Fall auch die Erfahrung von Trost bieten kann.

Termine
Mo 25.11.2019 -  19:30 Uhr

Preise
für Mitglieder: 7,- Euro*
*solange das Kontingent reicht.

Mats Staub / Death and Birth in my Life

Studio 1 & Studio 2, Künstlerhaus Mousonturm


Mats Staub führt für seine Installationen seit über zehn Jahren eine Vielzahl an Gesprächen. In „Death and Birth in My Life“ bringt er nun jeweils zwei Menschen in einem klar definierten Rahmen zusammen und lässt sie miteinander über Todesfälle und Geburten in ihrem Leben ins Gespräch kommen, während er als unsichtbarer Begleiter dabei ist. Das Publikum blickt hier gleichzeitig in das erzählende und das zuhörende Gesicht, während die beiden Menschen sich austauschen. Ein Sprechen über Dinge entsteht, die wir sonst ausklammern. Blicke spenden Trost und Gesichter zeigen Anteilnahme, denn die Gesprächspaare gehen nicht direkt mit Worten auf die Geschichten des Gegenübers ein, sondern reagieren mit ihrer eigenen Erzählung. Durch diese persönlichen Narrative entsteht ein gemeinschaftlicher Ort, der schmerzliche Gefühle zulässt und damit im besten Fall auch die Erfahrung von Trost bieten kann.

Termine
Di 26.11.2019 -  19:30 Uhr

Preise
für Mitglieder: 7,- Euro*
*solange das Kontingent reicht.

Mats Staub / Death and Birth in my Life

Studio 1 & Studio 2, Künstlerhaus Mousonturm


Mats Staub führt für seine Installationen seit über zehn Jahren eine Vielzahl an Gesprächen. In „Death and Birth in My Life“ bringt er nun jeweils zwei Menschen in einem klar definierten Rahmen zusammen und lässt sie miteinander über Todesfälle und Geburten in ihrem Leben ins Gespräch kommen, während er als unsichtbarer Begleiter dabei ist. Das Publikum blickt hier gleichzeitig in das erzählende und das zuhörende Gesicht, während die beiden Menschen sich austauschen. Ein Sprechen über Dinge entsteht, die wir sonst ausklammern. Blicke spenden Trost und Gesichter zeigen Anteilnahme, denn die Gesprächspaare gehen nicht direkt mit Worten auf die Geschichten des Gegenübers ein, sondern reagieren mit ihrer eigenen Erzählung. Durch diese persönlichen Narrative entsteht ein gemeinschaftlicher Ort, der schmerzliche Gefühle zulässt und damit im besten Fall auch die Erfahrung von Trost bieten kann.

Termine
Mi 27.11.2019 -  19:30 Uhr

Preise
für Mitglieder: 7,- Euro*
*solange das Kontingent reicht.

Mats Staub / Death and Birth in my Life

Studio 1 & Studio 2, Künstlerhaus Mousonturm


Mats Staub führt für seine Installationen seit über zehn Jahren eine Vielzahl an Gesprächen. In „Death and Birth in My Life“ bringt er nun jeweils zwei Menschen in einem klar definierten Rahmen zusammen und lässt sie miteinander über Todesfälle und Geburten in ihrem Leben ins Gespräch kommen, während er als unsichtbarer Begleiter dabei ist. Das Publikum blickt hier gleichzeitig in das erzählende und das zuhörende Gesicht, während die beiden Menschen sich austauschen. Ein Sprechen über Dinge entsteht, die wir sonst ausklammern. Blicke spenden Trost und Gesichter zeigen Anteilnahme, denn die Gesprächspaare gehen nicht direkt mit Worten auf die Geschichten des Gegenübers ein, sondern reagieren mit ihrer eigenen Erzählung. Durch diese persönlichen Narrative entsteht ein gemeinschaftlicher Ort, der schmerzliche Gefühle zulässt und damit im besten Fall auch die Erfahrung von Trost bieten kann.

Termine
Do 28.11.2019 -  19:30 Uhr

Preise
für Mitglieder: 7,- Euro*
*solange das Kontingent reicht.

Akira Takayama/Port B

Saal, Künstlerhaus Mousonturm


WAGNER PROJECT – Die Meistersinger von Nürnberg. A School of Hip-Hop

Mit „WAGNER PROJECT – Die Meistersinger von Nürnberg“ bringt der japanische Theaterkünstler Akira Takayama eine der bekanntesten Opern von Richard Wagner auf die Bühne des Hauses: „Die Meistersinger von Nürnberg“. Auf den Fundamenten der fiktiven Erzählung von Wagners Oper und ihren historischen Bezügen – einem Wettbewerb zwischen Sängern zur Zeit der Reformation – gründet Takayama eine School of Hip-Hop. Hier begegnet das Publikum einer Gruppe von 18 Meisterschülerinnen und Meisterschüler, der WAGNER CREW, die dort zehn Tage lang gemeinsam leben, studieren und singen. Wie in der Oper liegt der Schwerpunkt auf dem Lehren und Lernen, der Diskussion und Definition von Regeln unseres urbanen Zusammenlebens sowie der Poesie, des Gesangs, der Raffinessen und Traditionen des Hip-Hop. Während die Oper mit einem großen Gesangswettbewerb und einem Volksfest vor den Toren der Stadt endet, bildet ein Hip-Hop- Battle zwischen den 18  Meisterschülerinnen und Meisterschülern inmitten des Publikums den Abschluss von „WAGNER PROJECT“. Mit dem „WAGNER PROJECT – Die Meistersinger von Nürnberg“ entwickelt und realisiert Takayama, seit 2014 assoziierter Künstler am Mousonturm, ein weiteres exemplarisches Konzept im Rahmen seiner kritischen Auseinandersetzung mit Fragen zur Bedeutung und Rolle von Kunst- und Kulturinstitutionen im Kontext von Bildung und Wissenstransfer. Publikum ist bei allen Veranstaltungen der School of Hip Hop willkommen.

Termine
Mo 02.12.2019 -  16–19.30 Uhr & 19.30–22 Uhr

Preise
für Mitglieder: 7,- Euro*
*solange das Kontingent reicht.

Akira Takayama/Port B

Saal, Künstlerhaus Mousonturm


WAGNER PROJECT – Die Meistersinger von Nürnberg. A School of Hip-Hop

Mit „WAGNER PROJECT – Die Meistersinger von Nürnberg“ bringt der japanische Theaterkünstler Akira Takayama eine der bekanntesten Opern von Richard Wagner auf die Bühne des Hauses: „Die Meistersinger von Nürnberg“. Auf den Fundamenten der fiktiven Erzählung von Wagners Oper und ihren historischen Bezügen – einem Wettbewerb zwischen Sängern zur Zeit der Reformation – gründet Takayama eine School of Hip-Hop. Hier begegnet das Publikum einer Gruppe von 18 Meisterschülerinnen und Meisterschüler, der WAGNER CREW, die dort zehn Tage lang gemeinsam leben, studieren und singen. Wie in der Oper liegt der Schwerpunkt auf dem Lehren und Lernen, der Diskussion und Definition von Regeln unseres urbanen Zusammenlebens sowie der Poesie, des Gesangs, der Raffinessen und Traditionen des Hip-Hop. Während die Oper mit einem großen Gesangswettbewerb und einem Volksfest vor den Toren der Stadt endet, bildet ein Hip-Hop- Battle zwischen den 18  Meisterschülerinnen und Meisterschülern inmitten des Publikums den Abschluss von „WAGNER PROJECT“. Mit dem „WAGNER PROJECT – Die Meistersinger von Nürnberg“ entwickelt und realisiert Takayama, seit 2014 assoziierter Künstler am Mousonturm, ein weiteres exemplarisches Konzept im Rahmen seiner kritischen Auseinandersetzung mit Fragen zur Bedeutung und Rolle von Kunst- und Kulturinstitutionen im Kontext von Bildung und Wissenstransfer. Publikum ist bei allen Veranstaltungen der School of Hip Hop willkommen.

Termine
Di 03.12.2019 -  16–19.30 Uhr & 19.30–22 Uhr

Preise
für Mitglieder: 7,- Euro*
*solange das Kontingent reicht.

Akira Takayama/Port B

Saal, Künstlerhaus Mousonturm


WAGNER PROJECT – Die Meistersinger von Nürnberg. A School of Hip-Hop

Mit „WAGNER PROJECT – Die Meistersinger von Nürnberg“ bringt der japanische Theaterkünstler Akira Takayama eine der bekanntesten Opern von Richard Wagner auf die Bühne des Hauses: „Die Meistersinger von Nürnberg“. Auf den Fundamenten der fiktiven Erzählung von Wagners Oper und ihren historischen Bezügen – einem Wettbewerb zwischen Sängern zur Zeit der Reformation – gründet Takayama eine School of Hip-Hop. Hier begegnet das Publikum einer Gruppe von 18 Meisterschülerinnen und Meisterschüler, der WAGNER CREW, die dort zehn Tage lang gemeinsam leben, studieren und singen. Wie in der Oper liegt der Schwerpunkt auf dem Lehren und Lernen, der Diskussion und Definition von Regeln unseres urbanen Zusammenlebens sowie der Poesie, des Gesangs, der Raffinessen und Traditionen des Hip-Hop. Während die Oper mit einem großen Gesangswettbewerb und einem Volksfest vor den Toren der Stadt endet, bildet ein Hip-Hop- Battle zwischen den 18  Meisterschülerinnen und Meisterschülern inmitten des Publikums den Abschluss von „WAGNER PROJECT“. Mit dem „WAGNER PROJECT – Die Meistersinger von Nürnberg“ entwickelt und realisiert Takayama, seit 2014 assoziierter Künstler am Mousonturm, ein weiteres exemplarisches Konzept im Rahmen seiner kritischen Auseinandersetzung mit Fragen zur Bedeutung und Rolle von Kunst- und Kulturinstitutionen im Kontext von Bildung und Wissenstransfer. Publikum ist bei allen Veranstaltungen der School of Hip Hop willkommen.

Termine
Mi 04.12.2019 -  16–19.30 Uhr & 19.30–22 Uhr

Preise
für Mitglieder: 7,- Euro*
*solange das Kontingent reicht.

Akira Takayama/Port B

Saal, Künstlerhaus Mousonturm


WAGNER PROJECT – Die Meistersinger von Nürnberg. A School of Hip-Hop

Mit „WAGNER PROJECT – Die Meistersinger von Nürnberg“ bringt der japanische Theaterkünstler Akira Takayama eine der bekanntesten Opern von Richard Wagner auf die Bühne des Hauses: „Die Meistersinger von Nürnberg“. Auf den Fundamenten der fiktiven Erzählung von Wagners Oper und ihren historischen Bezügen – einem Wettbewerb zwischen Sängern zur Zeit der Reformation – gründet Takayama eine School of Hip-Hop. Hier begegnet das Publikum einer Gruppe von 18 Meisterschülerinnen und Meisterschüler, der WAGNER CREW, die dort zehn Tage lang gemeinsam leben, studieren und singen. Wie in der Oper liegt der Schwerpunkt auf dem Lehren und Lernen, der Diskussion und Definition von Regeln unseres urbanen Zusammenlebens sowie der Poesie, des Gesangs, der Raffinessen und Traditionen des Hip-Hop. Während die Oper mit einem großen Gesangswettbewerb und einem Volksfest vor den Toren der Stadt endet, bildet ein Hip-Hop- Battle zwischen den 18  Meisterschülerinnen und Meisterschülern inmitten des Publikums den Abschluss von „WAGNER PROJECT“. Mit dem „WAGNER PROJECT – Die Meistersinger von Nürnberg“ entwickelt und realisiert Takayama, seit 2014 assoziierter Künstler am Mousonturm, ein weiteres exemplarisches Konzept im Rahmen seiner kritischen Auseinandersetzung mit Fragen zur Bedeutung und Rolle von Kunst- und Kulturinstitutionen im Kontext von Bildung und Wissenstransfer. Publikum ist bei allen Veranstaltungen der School of Hip Hop willkommen.

Termine
Fr 06.12.2019 -  16–19.30 Uhr & 19.30–22 Uhr

Preise
für Mitglieder: 7,- Euro*
*solange das Kontingent reicht.

Mats Staub / Death and Birth in my Life

Studio 1 & Studio 2, Künstlerhaus Mousonturm


Mats Staub führt für seine Installationen seit über zehn Jahren eine Vielzahl an Gesprächen. In „Death and Birth in My Life“ bringt er nun jeweils zwei Menschen in einem klar definierten Rahmen zusammen und lässt sie miteinander über Todesfälle und Geburten in ihrem Leben ins Gespräch kommen, während er als unsichtbarer Begleiter dabei ist. Das Publikum blickt hier gleichzeitig in das erzählende und das zuhörende Gesicht, während die beiden Menschen sich austauschen. Ein Sprechen über Dinge entsteht, die wir sonst ausklammern. Blicke spenden Trost und Gesichter zeigen Anteilnahme, denn die Gesprächspaare gehen nicht direkt mit Worten auf die Geschichten des Gegenübers ein, sondern reagieren mit ihrer eigenen Erzählung. Durch diese persönlichen Narrative entsteht ein gemeinschaftlicher Ort, der schmerzliche Gefühle zulässt und damit im besten Fall auch die Erfahrung von Trost bieten kann.

Termine
Do 12.12.2019 -  19:30 Uhr

Preise
für Mitglieder: 7,- Euro*
*solange das Kontingent reicht.

Mats Staub / Death and Birth in my Life

Studio 1 & Studio 2, Künstlerhaus Mousonturm


Mats Staub führt für seine Installationen seit über zehn Jahren eine Vielzahl an Gesprächen. In „Death and Birth in My Life“ bringt er nun jeweils zwei Menschen in einem klar definierten Rahmen zusammen und lässt sie miteinander über Todesfälle und Geburten in ihrem Leben ins Gespräch kommen, während er als unsichtbarer Begleiter dabei ist. Das Publikum blickt hier gleichzeitig in das erzählende und das zuhörende Gesicht, während die beiden Menschen sich austauschen. Ein Sprechen über Dinge entsteht, die wir sonst ausklammern. Blicke spenden Trost und Gesichter zeigen Anteilnahme, denn die Gesprächspaare gehen nicht direkt mit Worten auf die Geschichten des Gegenübers ein, sondern reagieren mit ihrer eigenen Erzählung. Durch diese persönlichen Narrative entsteht ein gemeinschaftlicher Ort, der schmerzliche Gefühle zulässt und damit im besten Fall auch die Erfahrung von Trost bieten kann.

Termine
Fr 13.12.2019 -  19:30 Uhr

Preise
für Mitglieder: 7,- Euro*
*solange das Kontingent reicht.

Susanne Zaun/Marion Schneider/Zaungäste

Saal, Probebühne 1 / 4.OG, Künstlerhaus Mousonturm


Diesmal machen wir alle alles allein. Ein Chor vereinsamt. 6,6 Solistische Skizzen über das Sich-Bekanntmachen und Vermissen / Variation 2

Es braucht lediglich 6,6 Ecken, über die jeder Mensch mit jedem beliebigen anderen auf der Welt in Kontakt treten kann. Dieses „Kleine-Welt-Phänomen“, das ursprünglich aus der Sozialforschung der 1960er Jahre stammt, machen Susanne Zaun und Marion Schneider zu Arbeitsgrundlage und Ausgangspunkt für die Entwicklung von sechs unterschiedlichen Soli mit Performerinnen, die gewöhnlich gemeinsam als Chor auf der Bühne stehen. Die sechs Soli sind skizzierte Versuchsanordnungen, in deren Mittelpunkt das Thema Einsamkeit steht. Die Soli sind Episoden einer Serie. Jede dieser Episoden steht ästhetisch für sich, doch kommt es – wie bei jeder guten Serie – besonders auf die internen Verweisstrukturen an, die die Solistinnen miteinander in Beziehung setzen und bereits Gesehenes in einem anderem Licht erscheinen lassen.

Termine
Fr 13.12.2019 -  19:00 Uhr

Preise
für Mitglieder: 5,- Euro*
*solange das Kontingent reicht.

Mats Staub / Death and Birth in my Life

Studio 1 & Studio 2, Künstlerhaus Mousonturm


Mats Staub führt für seine Installationen seit über zehn Jahren eine Vielzahl an Gesprächen. In „Death and Birth in My Life“ bringt er nun jeweils zwei Menschen in einem klar definierten Rahmen zusammen und lässt sie miteinander über Todesfälle und Geburten in ihrem Leben ins Gespräch kommen, während er als unsichtbarer Begleiter dabei ist. Das Publikum blickt hier gleichzeitig in das erzählende und das zuhörende Gesicht, während die beiden Menschen sich austauschen. Ein Sprechen über Dinge entsteht, die wir sonst ausklammern. Blicke spenden Trost und Gesichter zeigen Anteilnahme, denn die Gesprächspaare gehen nicht direkt mit Worten auf die Geschichten des Gegenübers ein, sondern reagieren mit ihrer eigenen Erzählung. Durch diese persönlichen Narrative entsteht ein gemeinschaftlicher Ort, der schmerzliche Gefühle zulässt und damit im besten Fall auch die Erfahrung von Trost bieten kann.

Termine
Sa 14.12.2019 -  19:30 Uhr

Preise
für Mitglieder: 7,- Euro*
*solange das Kontingent reicht.

Susanne Zaun/Marion Schneider/Zaungäste

Saal, Probebühne 1 / 4.OG, Künstlerhaus Mousonturm


Diesmal machen wir alle alles allein. Ein Chor vereinsamt. 6,6 Solistische Skizzen über das Sich-Bekanntmachen und Vermissen / Variation 2

Es braucht lediglich 6,6 Ecken, über die jeder Mensch mit jedem beliebigen anderen auf der Welt in Kontakt treten kann. Dieses „Kleine-Welt-Phänomen“, das ursprünglich aus der Sozialforschung der 1960er Jahre stammt, machen Susanne Zaun und Marion Schneider zu Arbeitsgrundlage und Ausgangspunkt für die Entwicklung von sechs unterschiedlichen Soli mit Performerinnen, die gewöhnlich gemeinsam als Chor auf der Bühne stehen. Die sechs Soli sind skizzierte Versuchsanordnungen, in deren Mittelpunkt das Thema Einsamkeit steht. Die Soli sind Episoden einer Serie. Jede dieser Episoden steht ästhetisch für sich, doch kommt es – wie bei jeder guten Serie – besonders auf die internen Verweisstrukturen an, die die Solistinnen miteinander in Beziehung setzen und bereits Gesehenes in einem anderem Licht erscheinen lassen.

Termine
Sa 14.12.2019 -  19:00 Uhr

Preise
für Mitglieder: 5,- Euro*
*solange das Kontingent reicht.

Mats Staub / Death and Birth in my Life

Studio 1 & Studio 2, Künstlerhaus Mousonturm


Mats Staub führt für seine Installationen seit über zehn Jahren eine Vielzahl an Gesprächen. In „Death and Birth in My Life“ bringt er nun jeweils zwei Menschen in einem klar definierten Rahmen zusammen und lässt sie miteinander über Todesfälle und Geburten in ihrem Leben ins Gespräch kommen, während er als unsichtbarer Begleiter dabei ist. Das Publikum blickt hier gleichzeitig in das erzählende und das zuhörende Gesicht, während die beiden Menschen sich austauschen. Ein Sprechen über Dinge entsteht, die wir sonst ausklammern. Blicke spenden Trost und Gesichter zeigen Anteilnahme, denn die Gesprächspaare gehen nicht direkt mit Worten auf die Geschichten des Gegenübers ein, sondern reagieren mit ihrer eigenen Erzählung. Durch diese persönlichen Narrative entsteht ein gemeinschaftlicher Ort, der schmerzliche Gefühle zulässt und damit im besten Fall auch die Erfahrung von Trost bieten kann.

Termine
So 15.12.2019 -  19:30 Uhr

Preise
für Mitglieder: 7,- Euro*
*solange das Kontingent reicht.

Gregor Praml trifft Ludwig van Beethoven / The LOKAL Listener

Saal, Künstlerhaus Mousonturm


Den 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven zelebriert Gastgeber Gregor Praml beim LOKAL Listener mit sechs verschiedenen Künstlern und Bands, die er um ihr ganz persönliches musikalisches Statement zu Beethoven gebeten hat. Im großen Saal des Mousonturms wird es an diesem Abend ein ungewöhnliches Programm von Elektronik und Jazz bis hin zur Klassik im Zeichen von Beethoven geben: Saxofonist & Klarinettist Oliver Leicht (hr-Bigband) präsentiert solo eine Sinfonie mit Loops und Effekten, Pianist Leonhard Dering spielt Beethovens letzte Sonate und der Sound-Designer Sascha Wild ist gemeinsam mit einem Streichquartett zu Gast. Der elektronische Musiker und Produzent J. Peter Schwalm hat sicher eine ganz eigene Variante zu Beethoven parat, der Sänger & Komponist Oliver Augst und der Jodlklub singen englische Beethoven-Lieder und die Frankfurter Band The OhOhsOhs grooved im Techno-Beat mit ihren eigenen Beethoven-Bearbeitungen. Ein Abend voller musikalischer Überraschungen und Zeit für Gespräche mit Gastgeber Gregor Praml über die persönliche Verbindung zwischen Beethoven und den Musikern der Frankfurter Musikszene.

Termine
So 15.12.2019 -  18:00 Uhr

Preise
für Mitglieder: 11,- Euro*
*solange das Kontingent reicht.

Mats Staub / Death and Birth in my Life

Studio 1 & Studio 2, Künstlerhaus Mousonturm


Mats Staub führt für seine Installationen seit über zehn Jahren eine Vielzahl an Gesprächen. In „Death and Birth in My Life“ bringt er nun jeweils zwei Menschen in einem klar definierten Rahmen zusammen und lässt sie miteinander über Todesfälle und Geburten in ihrem Leben ins Gespräch kommen, während er als unsichtbarer Begleiter dabei ist. Das Publikum blickt hier gleichzeitig in das erzählende und das zuhörende Gesicht, während die beiden Menschen sich austauschen. Ein Sprechen über Dinge entsteht, die wir sonst ausklammern. Blicke spenden Trost und Gesichter zeigen Anteilnahme, denn die Gesprächspaare gehen nicht direkt mit Worten auf die Geschichten des Gegenübers ein, sondern reagieren mit ihrer eigenen Erzählung. Durch diese persönlichen Narrative entsteht ein gemeinschaftlicher Ort, der schmerzliche Gefühle zulässt und damit im besten Fall auch die Erfahrung von Trost bieten kann.

Termine
Mo 16.12.2019 -  19:30 Uhr

Preise
für Mitglieder: 7,- Euro*
*solange das Kontingent reicht.

Mats Staub / Death and Birth in my Life

Studio 1 & Studio 2, Künstlerhaus Mousonturm


Mats Staub führt für seine Installationen seit über zehn Jahren eine Vielzahl an Gesprächen. In „Death and Birth in My Life“ bringt er nun jeweils zwei Menschen in einem klar definierten Rahmen zusammen und lässt sie miteinander über Todesfälle und Geburten in ihrem Leben ins Gespräch kommen, während er als unsichtbarer Begleiter dabei ist. Das Publikum blickt hier gleichzeitig in das erzählende und das zuhörende Gesicht, während die beiden Menschen sich austauschen. Ein Sprechen über Dinge entsteht, die wir sonst ausklammern. Blicke spenden Trost und Gesichter zeigen Anteilnahme, denn die Gesprächspaare gehen nicht direkt mit Worten auf die Geschichten des Gegenübers ein, sondern reagieren mit ihrer eigenen Erzählung. Durch diese persönlichen Narrative entsteht ein gemeinschaftlicher Ort, der schmerzliche Gefühle zulässt und damit im besten Fall auch die Erfahrung von Trost bieten kann.

Termine
Di 17.12.2019 -  19:30 Uhr

Preise
für Mitglieder: 7,- Euro*
*solange das Kontingent reicht.