Sonderpreise für Freunde

Immer wieder haben wir spezielle Kontingente für Mitglieder. Allerdings leider keine unbegrenzten.

 

Gemeinsam auf Reisen

Zu diesem Thema

Besondere
Events

Zu diesem Thema

Sonderpreise für Freunde

Für die folgenden Veranstaltungen
gibt es Ticket-Kontingente zu Sonderpreisen für unsere Mit­glieder.

Als Freundin und Freund des Mousonturms sehen Sie dessen Produktionen sicherlich mit großer Leidenschaft und Begeis­terung!
Wenn Sie regelmäßig im Turm zu Gast sind, wird es Sie freuen, dass der Mousonturm seinen Freunden & Förderern vergünstigte Karten anbietet, um sich bei Ihnen für Ihr Engagement zu bedanken.
Jeden Monat können Sie so zahl­reiche Veranstaltungen zu besonders günstigen 7 Euro besuchen!

Sie haben verschiedene Möglich­keiten, Ihre Karten zu erhalten:

  • online über den Mousonturm, indem Sie dem Link zur Ticket­bestellung der jeweiligen Veran­staltung folgen oder
  • Sie reservieren Ihre Karten per Mail an ticketservice[at]mousonturm.de
    Bitte beachten Sie dabei, dass in diesem Fall keine Bestätigungsmail versen­det wird! oder
  • Sie können die Karten zu den regulären Öffnungszeiten jeweils zwei Stunden vor jeder Auffüh­rung unter der Vorlage Ihres Mitglieds­ausweises an der Kasse des Mousonturms erwerben oder
  • über das Kartentelefon unter
    069 405895-20 jeweils zwei Stunden vor jeder Aufführung reservieren.

Infos zu allen Veranstaltungen entnehmen Sie bitte dem aktuellen Intendantenbrief von Matthias Pees:  Oktober 2017

Janna Pinsker & Wicki Bernhardt "Heute mobben wir die Birds"

Studio 1, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main


Wir leben im Zeit­alter ständiger Über­forderung. Das Perfor­mance-Duo Janna Pinsker und Wicki Bernhardt lässt sich davon nicht schrecken und lädt zu einem ebenso humor­vollen wie auf­regenden Experiment ein: Mit „Heute mobben wir die Birds“ schaffen die beiden eine Lecture-­Performance für Zuschau­erinnen und Zuschauer ab 11 Jahren. Dabei führen sie nicht nur in die Performance-­Kunst ein, sondern konfron­tieren auch sich und ihr Publi­kum mit der Erken­ntnis, dass alles miteinander verknüpft und relevant ist. Im Dschungel der Sinn­findung ist Nicht­wissen keine Option mehr. Die Über­flutung des Gehirns mit Informa­tionen füttert das Netz der Gedanken und Speku­lationen. Dann liegt es an uns, die Dinge zu ordnen und mit ihnen zu kom­munizieren. Aber wie?

 

Termin
Mi. 05.10.2017 – 19:00 Uhr
Preise
für Mitglieder: 7,- Euro*

*solange das Kontingent reicht.

Bruno Beltrão/Grupo de Rua "INOAH"

Frankfurt LAB Schmidtstraße 12 60326 Frankfurt am Main


Die Luft vibriert, wenn die zehn­köpfige Grupo de Rua des brasilianischen Choreo­grafen Bruno Beltrão den Bühnenraum betritt. Zögernd tasten sich die Tänzer durch das Dunkel bis plötzlich ein Sturm aus Sprüngen, Head­spins und Saltos losbricht. Beltrão zählt zu den Shooting­stars der zeit­genössischen Tanzszene. Als Teenager reiste er von Breakdance-­Battle zu Breakdance-­Battle, bevor er sich mit Anfang zwanzig in den Kopf setzte, den Tanz zu revolu­tionieren. So wie William Forsythe einen anderen Blick auf das Ballett warf, gelang es Beltrão dem Tanz neue Aspekte hinzu­zufügen, indem er die Bewegungen und Haltungen von Street-, Breakdance und HipHop mit Prinzipien des zeit­genössischen Tanzes verwebte. Er schafft so intensive Choreo­grafien, die durch ihre körperliche Präsenz und Virtuosität Zuschau­erinnen und Zuschauer weltweit in den Bann ziehen. „Inoah“, das aktuellste Stück der Kompanie, erreicht dabei eine neue Dimension. Spannungs­geladen wie eine Gewitter­nacht wird es zu einem gesellschaft­lichen Plädoyer und verhandelt die unauf­lösbaren Wider­sprüche, die nicht nur die brasilianische Gesellschaft aktuell prägen.

 

Termin
Mi. 16.10.2017 – 19:30 Uhr
Preise
für Mitglieder: 7,- Euro*

*solange das Kontingent reicht.

Isabelle Schad "Solo für Lea"

Saal, Waldschmidtstraße 4, 60316 Frankfurt am Main


Die Berliner Choreo­grafin Isabelle Schad hat eine außer­gewöhnliche choreo­grafische Praxis entwickelt, die tief im Körper verankert und zugleich von Einflüssen aus der bildenden Kunst durchdrungen ist. Mit Solo für Lea setzt Schad ihre Auseinander­setzung mit der Beziehung zwischen Körper, Bewegung, Bild und (Re)präsentation fort und schafft ein intimes Werk für die Ausnahme­tänzerin Lea Moro. Ein getanztes Porträt, das mit den spezi­fischen Merkmalen von Moros Körper und dessen Rhythmen, Konturen, Farben und Energien spielt und diese sichtbar macht. Den zergliederten Körper der Tänzerin organisiert Schad neu und spielt mit Analogien und Form-­Aspekten des Kubismus, sowie Picassos Zeichnungen aus einem Strich.

 

Termin
Mi. 20.10.2017 – 20:00 Uhr
Preise
für Mitglieder: 7,- Euro*

*solange das Kontingent reicht.

Olivia Hyunsin Kim

Studio 1, Waldschmidtstraße 4, 60316 Frankfurt am Main


"Miss Yellow and Me - I wanna be a musical "

Olivia Hyunsin Kim bürstet mit viel Lust künstler­ische Genres und Körper­techniken gegen den Strich. Egal ob Post­modern Dance, Aerobics, Minimal Art und Hardrock, Pop oder Hoch­kultur – die junge Choreo­grafin interessiert sich für die Stereotype und Klischees, die in diesen Ausdrucks­formen entworfen werden und für die ungleichen Macht­verhält­nisse zwischen dem Eigenen und dem Anderen, die in ihnen fortge­schrieben werden. Kims besondere Perspek­tive speist sich aus den Erfahr­ungen, die sie als Deutsch-­Koreanerin in machte. Nun nimmt sie es mit einem der popu­lärsten Genres, dem Musical, auf. Inspiriert von „Miss Saigon“, einer der erfolg­reichsten Broadway-­Shows, die zugleich zahlreiche Kontro­versen über die Repräs­entation asiatischer Frauen auslöste, imaginiert sie eine ebenso groteske wie unterhalt­same Musical-­Talent­show.

 

Termin
Mi. 20.10.2017 – 21:00 Uhr
Preise
für Mitglieder: 7,- Euro*

*solange das Kontingent reicht.

Emanuel Gat / Awir Leon "SUNNY"

Frankfurt LAB, Schmidtstraße 12 60326 Frankfurt am Main


“Sunny, yesterday my heart was filled with pain. Sunny, you smiled at me and really eased the pain”, Bobby Hebbs vielfach gecoverter Song aus dem Jahr 1966 gab dem Stück des israelischen, nun in Süd­frankreich lebenden Choreo­grafen den Titel. Für SUNNY kooperiert Emanuel Gat mit dem Performer, Musiker und Produzent Awir Leon, einem Star der Elektro-­Szene und ehemal­igem Tänzer in Gats 2004 gegründeter Kompanie. SUNNY ist Live-­Konzert und tänzerische Exploration, frei fließende Form zwischen neuen Sounds und potentieller Choreo­grafie. Die Beziehungen zwischen den Tänzer­innen und Tänzern stehen im Mittel­punkt dieses furiosen und virtuosen Abends, der mit einer Gitarren­version von Sunny endet.

 

Termin
Mi. 24.10.2017 – 19:30 Uhr
Preise
für Mitglieder: 7,- Euro*

*solange das Kontingent reicht.

May Zarhy (Tel Aviv/Frankfurt), Hermann Heisig (Berlin)

Saal, Waldschmidtstraße 4, 60316 Frankfurt am Main


"Next to Near"

Wann fühlt sich etwas nah oder intim an? Bedeutet Intim­ität auch zwingend Nähe? May Zarhy und Hermann Heisig unter­suchen das physische und psychische Empfinden von Nähe und Entfernung. Wie verändert sich dieses in Zeiten globaler Echtzeit­kommuni­kation und Billig-­fliegern einerseits und zunehmender Entfremdung von der unmittel­baren Umwelt andererseits? Next to Near geht einem veränderten Lebens- und Körper­gefühl nach und sucht nach den räumlichen und mentalen Para­metern. An welcher Schnitt­stelle verbindet sich eine Position im Raum mit dem mentalen Empfinden eines Ortes? Zarhy und Heisig stecken ein Feld detail­reicher Kommuni­kation ab, in dem sie ihr Verhält­nis zum Publikum perma­nent neu justieren.

 

Termin
Mi. 25.10.2017 – 20:00 Uhr
Preise
für Mitglieder: 7,- Euro*

*solange das Kontingent reicht.