Sonderpreise für Freunde

Immer wieder haben wir spezielle Kontingente für Mitglieder. Allerdings leider keine unbegrenzten.

Gemeinsam auf Reisen

Zu diesem Thema

Besondere
Events

Zu diesem Thema

Sonderpreise
für Freunde

Für die folgenden Veranstaltungen
gibt es Ticket-Kontingente zu Sonderpreisen für unsere Mit­glieder.

Als Freundin und Freund des Mousonturms sehen Sie dessen Produktionen sicherlich mit großer Leidenschaft und Begeis­terung!
Wenn Sie regelmäßig im Turm zu Gast sind, wird es Sie freuen, dass der Mousonturm seinen Freunden & Förderern vergünstigte Karten anbietet, um sich bei Ihnen für Ihr Engagement zu bedanken.
Jeden Monat können Sie so zahl­reiche Veranstaltungen zu besonders günstigen 7 Euro besuchen!

Sie haben verschiedene Möglich­keiten, Ihre Karten zu erhalten:

  • online über den Mousonturm, indem Sie dem Link zur Ticket­bestellung der jeweiligen Veran­staltung folgen oder

  • Sie reservieren Ihre Karten per Mail an ticketservice[at]mousonturm.de
    Bitte beachten Sie dabei, dass in diesem Fall keine Bestätigungsmail versen­det wird! oder

  • Sie können die Karten zu den regulären Öffnungszeiten jeweils zwei Stunden vor jeder Auffüh­rung unter der Vorlage Ihres Mitglieds­ausweises an der Kasse des Mousonturms erwerben oder

  • über das Kartentelefon unter
    069 405895-20 jeweils zwei Stunden vor jeder Aufführung reservieren.

Grandbrothers

Palmengarten


Mit ihrem präparierten Flügel, um den Stangen, Gurte, Kabel, Mikrofone und elektromechanische Hämmer befestigt sind, kreieren die Grandbrothers Erol Sarp und Lukas Vogel aufregende, zeitgenössische Klaviermusik: Von den experimentellen Größen des Genres, um nur John Cage und Steve Reich zu nennen, ist diese ebenso geprägt wie von neuer, elektronischer Musik beeinflusst. Ein technisch wie visuell erstaunliches Zusammenspiel von innen und außen entsteht, wenn Vogel vom Rechner aus die Klänge Sarps am Flügel, auf den die Hämmer in zusätzlichen Rhythmen auf die Saiten, den hölzernen Korpus und die in ihm enthaltene Mechanik schlagen, live zusätzlich mit Effekten versetzt und sampled. So kompliziert das auch klingen mag, verspricht dieser tolle Mix aus Analogem und Digitalem ein ambitioniertes, doch entspanntes, in coolen rhythmischen Harmonien fließendes Hörerlebnis.

Termine
Di 27.08.2019 - 19:30 Uhr

Preise
für Mitglieder: 12,- Euro* / für Mitglieder an der Abendkasse: 14.50,- Euro*
*so lange das Kontingent reicht.

Michal Borczuch / Nowy Teatr

Frankfurt LAB


Cinema of Moral Anxiety

Ein amerikanischer Aussteiger aus der Mitte des 19. Jahrhunderts, in seiner Blockhütte im Wald der Zivilisation entflohen. Ein polnischer Amateurfilmer am Ende der 1970er Jahre, der eigentlich nur die Geburt seines Kindes auf Super 8 festhalten wollte und plötzlich die manipulative und also politische Sprengkraft seiner Kamera kennenlernt. Jugendliche Flaneure von heute irgendwo zwischen Netflix, Snapchat und Europäischer Union, alternde Schauspieler*innen mit drahtigen Körpern und scheiternden Restitutionsansprüchen: Die Bühne in dieser rasant konzentrierten Theaterperformance ist eine Schnellstraße, auf der sich beständig Menschen und Zeiten begegnen, inspiriert etwa von Henry Thoreaus „Walden“ ebenso wie von den frühen Filmen Krzysztof Kieślowskis. Sie beschleunigen, verlangsamen oder halten inne, und die Zeit wird hier zum Raum. Wie wollen wir zusammenleben, fragen sie sich immer wieder, und wollten wir überhaupt zusammenleben, oder wollen wir noch?

Termine
Sa 31.08.2019 -  19:00 Uhr

Preise
für Mitglieder: 7,- Euro*
*solange das Kontingent reicht.

Michal Borczuch / Nowy Teatr

Frankfurt LAB


Cinema of Moral Anxiety

Ein amerikanischer Aussteiger aus der Mitte des 19. Jahrhunderts, in seiner Blockhütte im Wald der Zivilisation entflohen. Ein polnischer Amateurfilmer am Ende der 1970er Jahre, der eigentlich nur die Geburt seines Kindes auf Super 8 festhalten wollte und plötzlich die manipulative und also politische Sprengkraft seiner Kamera kennenlernt. Jugendliche Flaneure von heute irgendwo zwischen Netflix, Snapchat und Europäischer Union, alternde Schauspieler*innen mit drahtigen Körpern und scheiternden Restitutionsansprüchen: Die Bühne in dieser rasant konzentrierten Theaterperformance ist eine Schnellstraße, auf der sich beständig Menschen und Zeiten begegnen, inspiriert etwa von Henry Thoreaus „Walden“ ebenso wie von den frühen Filmen Krzysztof Kieślowskis. Sie beschleunigen, verlangsamen oder halten inne, und die Zeit wird hier zum Raum. Wie wollen wir zusammenleben, fragen sie sich immer wieder, und wollten wir überhaupt zusammenleben, oder wollen wir noch?

Termine
So 01.09.2019 -  18:00 Uhr

Preise
für Mitglieder: 7,- Euro*
*solange das Kontingent reicht.

Les Trucs / Karel Capek

Saal, Künstlerhaus Mousonturm


Der Krieg mit den Moldchen

Naif, Naif, Tritontakt und Wasserchor! So oder so ähnlich klingt der Aufstieg einer pazifischen Riesenmolchpopulation zu einer die Menschheit bedrohenden Weltmacht. Distinktes Rauschen, pelagisches Quäken, die Romantik ist tot! Die Zukunft gehört den Molchen! Nach ihrem letztjährigen Mousonturm-Debüt „Der Fleischgarten“ wagt sich das Frankfurter Musik- und Performance-Duo Les Trucs mit „Der Krieg mit den Molchen“ an eine Neuinterpretation des gleichnamigen Literaturklassikers von Karel Čapek, der, 1936 entstanden, zu den ersten Science-Fiction-Romanen zählt. Darin erzählt Čapek die Geschichte einer Molchkolonie, die von einem Handelskapitän in einer verlassenen Bucht entdeckt und zunächst zum Perlentauchen abgerichtet wird. Doch bald stehen die gelehrigen Molche im Dienst der Menschheit und werden weltweit für submarine Tätigkeiten eingesetzt. Und je größer ihr Arbeitseinsatz ist, desto größer werden auch ihre Population und ihr Anspruch auf Lebensraum und Gleichstellung mit den Menschen. Zusammen mit Schauspielerin Beatrice Frey, Multiinstrumentalist Bastian Hagedorn und allerlei elektronischem Gerät fluten Les Trucs den Saal des Mousonturms mit Text-, Klang- und Sprachfragmenten und erzählen Čapeks fantastische Geschichte, die ein überraschend prophetischer Ritt durch die von Ausgrenzung, Gier und Machtkämpfen geprägte Welt unserer Tage ist.

Termine
Do 05.09.2019 -  20:00 Uhr

Preise
für Mitglieder: 7,- Euro*
*solange das Kontingent reicht.

Kristóf Kelemen/Bence György Pálinkás

Saal, Künstlerhaus Mousonturm


Hungarian Acacia

Mit einem scharfsinnigen Kommentar auf die Politik Ungarns entwickeln Kristóf Kelemen und Bence György Pálinkás eine Performance gegen populistischen Nationalismus. Ihr satirisches Dokumentartheater setzt die Keimlinge für einen neuen Nationalmythos. Die ungarische Akazie – eigentlich ‚Gewöhnliche Robinie‘ oder auch ‚Falsche Akazie‘ – kam vor 300 Jahren über den Atlantik nach Ungarn. Inzwischen dient sie den Ungar*innen als Grundlage für Honig und Schnaps, ist wirtschaftliche Einnahmequelle und ein Symbol für nationalen Stolz. Als die EU im Jahr 2014 gegen gebietsfremde Arten vorgeht, nutzt Viktor Orbán diesen Fall für seine Anti-Brüssel-Kampagne: „Wir senden diese Nachricht nach Brüssel! Wir schützen das ungarische Land, die freie Pálinka-Destillation, den Honig und die Robinie!“ Als Gärtner*innen eines neuen Mythos ziehen Kelemen und Pálinkás ins Feld. Sie führen politische Aktionen durch, die die Akazie als Nationalsymbol für eine offene Gesellschaft umwerten – denn alle, die in ungarischem Boden Wurzeln schlagen, können Ungar*innen werden!

Termine
Sa 07.09.2019 -  20:30 Uhr

Preise
für Mitglieder: 7,- Euro*
*solange das Kontingent reicht.

Nuno Ramos / Über die menschliche Natur

Saal, Künstlerhaus Mousonturm


Im Jahr 1971 lädt das niederländische Fernsehen die charismatischen Starphilosophen Michel Foucault und Noam Chomsky zum TV-Duell. Gerahmt von aufklärerischem Vermittlungseifer verhandeln die Kontrahenten ihre Leitgedanken zum Wesen der „menschlichen Natur“: Welchen Einfluss kann der Mensch auf seine eigene Geschichte nehmen und kann individuelles Handeln zu politischen Änderungen führen?

Der brasilianische Bildhauer und Autor Nuno Ramos bringt nun zusammen mit einem international renommierten Musik- und Performance-Ensemble die legendäre Debatte erneut auf die Bühne und spitzt ihre moderate Grundsituation eklatant zu. Mit ihrem Wissen um das Scheitern solidarischer Proteste, kritischer Machtdiskurse und emanzipatorischer Visionen mischt sich die mythologische Seherin Kassandra vehement in das Ereignis ein.

Wieder und wieder erklingen ihre letzten Rufe in der Vertonung des griechischen Komponisten Iannis Xenakis. Vokal- und Perkussionskaskaden aus dem Werk überlagern, zersetzen und öffnen das monolithische Rededuell zwischen Chomsky und Foucault. Eine szenische Klanglandschaft entsteht, voll lustvollem Spott, existenzieller Klage und leidenschaftlicher Empathie.

Termine
So 15.09.2019 -  20:00 Uhr

Preise
für Mitglieder: 7,- Euro*
*solange das Kontingent reicht.

Nuno Ramos / Über die menschliche Natur

Saal, Künstlerhaus Mousonturm


Im Jahr 1971 lädt das niederländische Fernsehen die charismatischen Starphilosophen Michel Foucault und Noam Chomsky zum TV-Duell. Gerahmt von aufklärerischem Vermittlungseifer verhandeln die Kontrahenten ihre Leitgedanken zum Wesen der „menschlichen Natur“: Welchen Einfluss kann der Mensch auf seine eigene Geschichte nehmen und kann individuelles Handeln zu politischen Änderungen führen?

Der brasilianische Bildhauer und Autor Nuno Ramos bringt nun zusammen mit einem international renommierten Musik- und Performance-Ensemble die legendäre Debatte erneut auf die Bühne und spitzt ihre moderate Grundsituation eklatant zu. Mit ihrem Wissen um das Scheitern solidarischer Proteste, kritischer Machtdiskurse und emanzipatorischer Visionen mischt sich die mythologische Seherin Kassandra vehement in das Ereignis ein.

Wieder und wieder erklingen ihre letzten Rufe in der Vertonung des griechischen Komponisten Iannis Xenakis. Vokal- und Perkussionskaskaden aus dem Werk überlagern, zersetzen und öffnen das monolithische Rededuell zwischen Chomsky und Foucault. Eine szenische Klanglandschaft entsteht, voll lustvollem Spott, existenzieller Klage und leidenschaftlicher Empathie.

Termine
Mo 16.09.2019 -  20:00 Uhr

Preise
für Mitglieder: 7,- Euro*
*solange das Kontingent reicht.

Kim Noble / Pol Heyvaert / Jakob Ampe / CAMPO

Saal, Künstlerhaus Mousonturm


Wild Life FM

„Diese Show wird Ihre Erwartungen nicht erfüllen. Kein Theater, kein Konzert, schon gar nichts dazwischen.“

Jugendliche aus Frankfurt, London und anderen Städten Europas machen Radio. Schlampig, albern, konfus, witzig, wütend – und so ehrlich, dass es wehtut. Ob live im Theatersaal vom Mousonturm oder in der Übertragung aus dem Äther, in ihrer Show „Wild Life FM“ muten die Beteiligten dem Publikum ihre Jugend zu. Ihre Gefühle von Protest, Langeweile, Hingabe, Zweifel oder Sehnsucht, die Musik in uns weckt. Initiiert und begleitet wird Wild Life FM vom Musiker Jakob Ampe, Performer Kim Noble und Regisseur Pol Heyvaert. Doch während sonst überall Erwachsene das Sagen haben, hängt hier alles von den Ideen der Jugendlichen ab und dem, was sie am Ende mit auf die Bühne bringen. Seit über einem Jahr tourt die Show. Ihr Mix aus selbstgemachten Songs, Interviews und Aktionen wird mit jeder Station um neue Menschen, Ideen und Musik reicher und so zu einem Panorama aus den Lebensgefühlen junger Menschen in Europa.

Termine
Do 19.09.2019 -  20:00 Uhr

Preise
für Mitglieder: 7,- Euro*
*solange das Kontingent reicht.