Aktuelles

Tickets mit Sonderpreisen für die Mitglieder, Reisen die wir gemeinsam machen, besondere Veranstaltungen ...
Mehr erfahren

Projekte

Wir fördern kühne Kunst­projekte und wir haben noch einiges vor ...
Mehr erfahren

Mitgliedschaft

Kunstförderer zu sein ist einfach und muss nicht viel kosten. Eine Mitgliedschaft kann man auch verschenken ...
Mehr erfahren

Bleiben Sie neugierig auf alles Unbekannte.

Das Konzept des Mousonturms ist es, sich selbst herauszu­fordern und Künstlern Unterstützung und eine Bühne zu geben, die sich kühn mit der Welt auseinandersetzen. Der Freundeskreis fördert die Künstler, damit sie auch den Mut haben, am Gefälligen anzuecken und Widerspruch zu erregen.
Mehr über uns erfahren

Eine Mitgliedschaft im Freundes­kreis können Sie auch verschenken.

Machen Sie einem besonderen Menschen ein besonderes Geschenk. Wenn Sie möchten, dann ist diese Mitgliedschaft automatisch auf 1 Jahr begrenzt!
Mehr erfahren

Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder,
sondern macht sichtbar.

Paul Klee

 

 

 

 

 

 

 

Orte wie der Mouson­turm sind leider eine Seltenheit in Deutsch­land.

Gerade etwa ein Dutzend Häuser widmen sich landesweit der kontinuier­lichen Produktion und Auffüh­rung von zeitgenössischem Tanz und Performance (neben dem Frankfurter Mousonturm zählen zu den großen Häusern Kampnagel Hamburg, HAU Hebbel am Ufer Berlin, tanzhaus nrw düsseldorf, FFT Düsseldorf, PACT Zollverein und HELLERAU Europäisches Zentrum der Künste Dresden). Jede Stadt hat dabei eine eigene Geschichte zu erzählen, wie sie zu ihrem Haus kam. Die Entwicklung in Frankfurt war eng mit den Namen von Dieter Buroch und Hilmar Hoffmann verbunden.

Dieter Buroch war es, der in den 1970ern federführend ein Theaterfestival auf dem Gelände des Mousonturms organisierte, das damals bereits einige Jahre verlassen war. Das Festival war laut und bunt und stieß auf wunder­bare Resonanz! Trotzdem dauerte es von da an noch mehr als 10 Jahre bis der bedeutende Frankfurter Kultur­dezernent Hilmar Hoffmann den Magistrat davon überzeugen konnte, dass die Stadt den Turm als ein städtisches Unternehmen betrieb und langfristig finan­zierte. Damit war der Mousonturm als ein Haus des zeitgenössi­schen Tanzes neben dem im Jahr 2004 geschlossenen Theater am Turm (TAT) die zweite große Avantgarde-Spiel­stätte am Main.

Nicht zuletzt das Schicksal des TAT zeigt, wie wichtig es ist, dass die Stadtgesellschaft sich für ihre Bühnen engagiert.
Der Freundeskreis des Mouson­turms steht deswegen für eine starke Verankerung des Turms in der Frankfurter Stadtgesell­schaft.